Sie sind hier: Grundschule / Aktivitäten/Veranstaltungennbsp;/ Freut euch des Lebens

„Freut euch des Lebens“  für Alt und Jung

Am Donnerstag, den 05.02.2015, hatten unsere Klassen 3a und 3b einen Unterrichtsgang der besonderen Art. Zusammen mit Schwester Mechthild und mir, besuchten wir das Pflegeheim des Sozialzentrums Manus in Zapfendorf. Dort wollten wir gemeinsam mit den Senioren einige Lieder zum Besten geben.

Bereits mehrere Musikstunden hatten wir Volkslieder, wie „Hoch auf dem gelben Wagen“, das „Oberfrankenlied“ oder den „Schneewalzer“ einstudiert. Meine anfängliche Skepsis, ob man die Kinder mit diesen „alten“, ihnen unbekannten Liedern begeistern könne, löste sich schnell in Luft auf. Voller Elan trällerten sie jede Stunde ein Stück nach dem anderen, klatschten, schunkelten und tanzten teilweise sogar Walzer. Außerdem bastelten die Schüler für jeden Bewohner einen Glücksgruß und schrieben eines der Lieder auf die Rückseite.

Beim Auftritt selbst waren alle hochkonzentriert und mit viel Freude dabei. Wir sangen sechs Volkslieder und unsere 25 Senioren halfen stimmgewaltig mit. Die „Frankenhymne: Wohlauf die Luft geht frisch und rein“ erklang somit nicht nur aus 40 Kinderkehlen. Der Schneewalzer wurde von Schwester Mechthild und einer Schülerin tänzerisch untermalt.

Bei „Freut euch des Lebens“ war die Botschaft schließlich klar: Es gibt auch im Herbst des Lebens noch schöne Momente, so wie diesen, wo Jung und Alt zu einer Einheit wurden.

Zum Schluss hörten die Bewohner noch das Mundartgedicht vom „Schnoognstich“ und eines der Lieblingslieder der Kids, nämlich den Schnakenrock.

Alle Senioren bekamen ein Bild und auch für die, die das Bett nicht verlassen konnten, wurden welche überreicht. Wir machten noch ein paar Fotos und das eine oder andere Tränchen der Rührung  floss auf beiden Seiten. Die Kinder wurden von den Betreuerinnen von Manus mit einem Duplo belohnt.

Wir sind uns alle einig: Das muss wiederholt werden! Und schließlich gibt es ja noch sooo viele Volkslieder und Schlager zu entdecken!

Kerstin Förtsch